Der Schatz in'n Aeddersee - Wichtelkoenig Eck

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der Schatz in'n Aeddersee

Sagen
(erzählt in Bericher Mundart - von Heinrich Schreff)

In ganz früer Zitt, vör manchen zigdausend Johren, hott's do, bou jetz der Aeddersee steht, schon mol en See gegähn. Der Hobbenbärk ging nöwwer bis an de Kanzel unn stuggede die Aedder in die Höchede. Das Dahl waor voull Wasser. Die Löide läweden uff den Bärgen, meh schlächt wie rächt, naogen manchmol an'n Hungerduche. Un der See muss de'n die Füsche lewweren. So manches mol saiden se: Jo, wamme in den Dahle läwen künnden! Dann eddes passiert, dass en ahler Mann korz vörren Stärwen saide: Do ungen in'en See legget en grouser Goldschatz. Uff de Frogen der Känner, bou därr leeg, gaob he keine Antwort meh. Vergässen äwer worr sin lessdes Wort nett.
Unn dann hurrden se von Riesen, die in'nen frömmeden Lanne wohnden. Unn en ganz Schlauer kaom uff den Gedanken: Die müdden ens das Wasser wegmachen! Sä gratzden das Geld, das sä hadden, zesammen - väll waor's nett - unn schächden en paor Männer lous. Die brachden's färdig, dass soun paor Riesenkärle ahnkaomen, jo, die brachden die Bodenlüide uff den Schullern medde zerücke. Unn dozu noch ähre Hacken unn Schüppen. Förr sä waor's ne Kleinigkeit, in den Bärk, därr das Daohl spärrede, Rännen zu graoben, sä ümmer differ ze machen. Das Aedderwasser schoss nu da ren unn hulf se breider machen. Die Riesen stungen dobie unn hulfen noh. Der Seespiggel sunk, derlessde bis uffen Grund. Do worr schoun no den Schatz gesocht, wou der Opa vunne geschwätzt hadde, äwwer se hollten sich nix wie dräckerige Füsse. Un ganz Vörsichtige meinden schounn: Süll he ens sou ahngeführt hon? Das kunnden se doch net glauwen. Wie wedder mol 's Frühjohr kaom, machde einer en Stücke Land zerechte unn seede Hawwer ren. Wie de Aerndezitt kaom, märgeden se alle den Ungerschied: sou dünne unn mager owen bi en unn sao übbig ungen in'n Daohle!
Jetz wussden se, was der Opa mät denn Schatz gemeint hadde: Die Boddenfruchtbarkeit! Das Gold waor do, es mussde nur dörch Arweid rusgehollt wären! Sä liessen ähre aormen Hüdden owen in Stech unn buggeden ungen 'en nugges Dorf; Äwwer se kannden die welle Aedder noch net.
Weil se die Höuser zu dichte ans Ufer gesasst hadden, worren se bi en Frühjohrshouchwasser weggeschwämmet. Nu ürscht gocken se sech das Blado an der Ratzborg genauer ahn unn buggeden ähr Dorf dohenn. Sou is Beerche geworrn, das 1912 wädder abgedrahn wären mussde.

Anmerkung zur Aussprache: „ao“ - dumpfes „a“; „ou“ - Mittelding zwischen „o“ und „u“
 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü